28.01.2015


12.09.2017


Vermutungen, ... aus der Vergangenheit über die Zukunft

Die Geschichte der Physiotherapie wird erst dann interessant, wenn man diese mit der heutigen Zeit spiegelt. Die deutlich zu erkennenden "chronischen Entwicklungsmustern" wirken zukunftsweisend. Das "Lebensrad" der Physiotherapie, oder was wir darunter heute verstehen, dreht sich alle hundert Jahre, verhaart kurzzeitig um sich dann weiter zu drehen. Heute (Februar 2017) stehen wir vor einer weiteren Neuauslegung. 

 

      ALLGEMEIN

  1. Der Physiotherapeut 4.0 wird in seinem Fachbereich hochspezialisiert sein.
  2. Die gebildete Gesellschaft wird die spezialisierte Physiotherapie einordnen können.
  3. Die gebildete Gesellschaft wird die Physiotherapie erkennen und verstehen und als Säule für die Selbstheilung aufsuchen.
  4. Die Suche der Kunden nach einer qualifizierten Physiotherapie 4.0 wird verstärkt dasein.
  5. Die Physiotherapeut 4.0 wird selbständig und unabhängig. Sie wird sich neu definieren
  6. Die Physiotherapie 4.0 wird sich neu benennen um sich rechtlich zu verwirklichen. Sie wird keine "Therapie" mehr sein.

 

      FINANZIERUNG

  1. Die professionelle Physiotherapie wird in einigen Jahren nur noch für Selbstzahler und Zahlungskräftige Kunden zugänglich sein. Es wird eine "Luxusleistung" für wenige.
  2. Wenige private Versicherungen werden die Physiotherapie nur noch unter hohen Versichertenbeiträgen anbieten können.
  3. Die Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Versicherungen werden ganz und sind schon uninteressant für die Physiotherapie.
  4. Es wird zu einem bemerkbaren physiotherapeutischen Versorgungsengpass der gesetzlichen Krankenkassenpatienten in den nächsten Jahren kommen.
  5. Es wird zum Bruch mit der staatlichen Versorgungsformen kommen. Ein neuer "staatlicher Beschäftigungstherapeut" wird  entstehen. Ein Lakai für alles, ein Zivi, ein Praktikant, ein Assistent, ein "1€ Jobler" ;) Diese langweilige Physiotherapie 1.0 dümpelt weiter.

 

      FACHGEBIET

  1. Obwohl die Anzahl der pneumologische-, neuro- sowie psychiatrischen Patienten enorm steigen werden, sinkt proportional die Anzahl der Physiotherapeuten die sich für diese Fachgebiete interessieren werden. 
  2. Viele Fachbereiche verschwinden in den nächsten Jahren, darunter: angewandte Physiotherapie in der Pneumologie, Geriatrie, Innere Medizin, Pädiatrie, Rheumatologie und Physikalische Therapie. Diese werden nur Experten beherrschen und werden davon sehr gut leben können. Das Fachwissen landet in der spezialisierte Physiotherapie 4.0
  3. Viele Fachgebiete werden sich neu definieren. Zum Beispiel: die Angewandte Physiotherapie in der Ästhetik.

 

      WISSENSORTE

  1. Physiotherapieschulen oder Universitäten werden andere Kompetenz fördern und fordern. Es werden andere Wissensorte entstehen. Die Erfahrungen/das Können wird wieder Bestandteil des Wissens, der Lehre und des Lernen. Festgelegte Ziele verschwinden und die "Bulimiepädagogig" von heute (2017) verschwindet.
  2. Es wird eine Verschmelzung von Weisheit und Expertentum in diesem Bereich stattfinden. Dieses wird von den Kunden eingefordert. Praktische Ergebnisse.
  3. Hoch- und Spezialgebiete wie zum Beispiel die Sportphysiotherapie, Digitale Physiotherapie, Cyberphysiotherapie, Raum- und Luftfahrtphysiotherapie werden weiterhin existieren und fachwissenschaftlich enorme Sprünge vollziehen - Es ist die Physiotherapie 4.0
  4. Die Physiotherapie 4.0 wird ein sehr interessanter Beruf. Wenige werden diesen erlernen können weil dieser Beruf in der Zukunft  das Interesse, die Kreativität, die Bewegung und Intelligenz abverlangen wird.

 

Immer in Arbeit