Medicinische Gymnastik - Heilgymnastik

Um 1500 - 1900

Vor(mit)denker

Klick auf das Bild, um weitere Informationen zu erhalten


Brücken: Weg vom Arabismus und hin zur Renaissance, deutschsprachigen Raum die Wundärzte, die 6 res non naturales, Leucippaeus, Luftbäder, See- und Lufballonreisen, Gaschemie (Kuhstalluft gegen Tuberkulose), Erdbäder (Himmlisches Heilbett), Luftkurorte, Geißmolke (Schottland), Höhenluftbehandlung (Davos), Heliotherapie, Bade- und Trinkkuren, Sauerbrunnen-Kur, Cholera Epidemie (Hamburg 1892-1894), Bakteriologie und Serologie (ca. 1850), Arbeiterbildungs- und Naturheilvereine, proletarische Gesundheitspflege. USA Ärzteausbildung 2 Jahre praktische "Begleitung" und Selbststudium oder an Hochschule Monatskurse, bis 1880 existierte kein Gesetz zur Reglementierung medizinischer Zulassung - Heilformen: Hydrotherapeuten, Magnetiseure, Hyptnotiseure, Phrenologen, Mesmeristen und Bonesetter.


Techniken/Methoden/Konzepte

 

 

 

Technik

 

 

 

Jahr          

          Person Beruf Land      
                             
 

Schröpfen

 

um 1530

                     
  Molkenkur  

um 1750

                     
  Luftkur   um 1750                      
  Kräuterkuren   um 1750                      
  Bonesetting  

1750

              USA      
 

Magnethopathie

Magnetismus

 

um 1770

 

         

Anton Mesmer

(1734-1815)

Physiker

 

Österreich

 

     
  Kneippsche Wasserkur  

um 1855

 

         

Sebastian Kneipp

(1821-1897)

Pfarrer

 

Deutschland

 

     
 

Hydrotherapie

 

 

um  1877

 

         

Wilhelm Winternitz

(1835-1917)

 Naturheilmediziner

 

 Deutschland

 

     
 

Osteopathie

 

 

um 1892

 

         

 Andrew Taylor Still

(1828-1917)

 Arzt

 

 USA

 

     
  Moderne Chiropraktik  

ab 1895

 

           Daniel David Palmer (1845-1913)

 Magnetopath

Kolonialwarenhändler

 Canada

 

     
                             

Allgemeine Bilder


1519 Badewesen III "Europa" Denkansätze

Chronologie

 

  • Die "Wassertherapie" muss in dieser Epoche der Naturheilverfahren zugesprochen werden.
  • 1511 Der Kaufmann Lukas Rem (Augsburg) - erwähnt seine Kur mit Schröpfen und Schweißbäder Orte: Pfäfers (1511) und Bad Wildbad (1521, 1524, 1530).
  • 1519 Der Autor Laurentius Phries schreibt in diesem Jahr über den Gebrauch der Thermen sowie das Gehen und die Massage (bei Lähmungen).
  • 1608 Johann Eckel schreibt 1608 über das Schwalbacher Kurleben.
  • 1634 Bad Liebenzell mit Schwitzbäder, Badeherbergen bis 1634. Baden im Aargau mit Schwitzbäder, Schröpfen. Warmbrunn (Schlesien) 1607 mit Badestuben, Schweiß- und Köpffe-Bäder.
  • 1727 Hessen-Darmstädter Ordnung von 1727. Badordnung und Sauerbrunnen-Cur.
  • 1731 In Universitätsbibliothek Kassel befindet sich eine seltene Handschrift von 1731. Es ist eine Abschrift der Hessen-Kassler Medizinalordnung von 1616. Diese Regelung des Medizinalwesen der Landgrafschaft  Hessen-Kassel (1568-1866) ist äußerst selten und enthält wichtige Hinweise zur Brunnenkur sowie der Badeordnung.
  • 1741 Johann Caspar Metzger.
  • Johann Siegmund Hahn (1696-1773) der Schweidnitzer "Wasserdoktor" Werk: "Über die Heilkraft des Wassers"
  • Es waren zum Anfang des 18. Jahrhundert überwiegend medizinische Laien die sich der  Hydrotherapie widmeten.
  • 1804 Eucharius Ferdinand Christian Oertel war wahrscheinlich der erste der alles über Wasserkuren zusammentrug - er befasste sich u.a. mit dem Werk von Johann Siegmund Hahn. Selber litt er des öfteren an Kopfschmerzen und behandelte diese mit Wasseranwendungen.
    • 1826 Veröffentlichte die lateinische Abhandlung über die Anwendung des kalten Wassers vom römischen Arzt Aulus Cornelius Celsus (1. Jahrhundert n. Chr.).
    • Gründete 1832 den "Hydropathischen Gesundheitsverein für ganz Deutschland"
    • Er veröffentlichte zahlreiche Artikel über Wasserheilkunde.
    • 1836 lernte er den bekannten Wasserarzt Vinzenz Prießnitz kennen.

 

  • Vincenz Prießnitz (1799-1851): der Gräfenberger Wasserarzt oder auch als Wasserdoktor bekannt, gründete auf dem Gräfenberg bei Freiwaldau (damals Österreich/Schlesien) eine Wasserheilanstalt, die später in ganz Europa bekannt war. Er verfeinerte über Jahre hinweg sein "Konzept" in einem ausgeklügelten und abgestuften therapeutischen System. 
    • Hydrotherapie: Bäder, Naturduschen (Waldduschen), Prießnitz-Wickel, Luft-Wasser-Bäder, Ableitende Ellenbogenbad, Kopfbad, Sturzbad, Packungen (Schwitzbehandlungen).
    • Licht und Lufttherapie: Zimmerluftbäder, Freiluftbäder.
    • Aktive und passive Bewegungstherapie: Spaziergänge, Wanderungen, Holzhacken, Gymnastik, Atemübungen, Reibungen.
  • 1829 Johann Schroth (1798-1856) Entwickelt die Schrothkur. Ihr Prinzip ist neues Wohlbefinden durch Abnehmen und Entschlackung des Körpers. In dieser Behandlungsform wird Wasser, Alkohol, Diät, Ruhe und Bewegung kombiniert. Es ist die Kombination von  Naturheilverfahren und Ernährunstherapie.
  • Um 1845 gab es in Deutschland bereits zwischen siebzig und achtzig Wasserheilanstalten, die überwiegend von Ärzten geleitet wurden, die bei Prießnitz gelernt hatten.
  • Sebastian Kneipp (1821-1897)
  • 1871 Kurierfreiheit
  • 1877 Erscheint in Wien (Österreich) das Werk vom Vater der Hydrotherapie Wilhelm Winternitz: "Die Hydrotherapie auf physiologischer und klinischer Grundlage". 

 

 

Merken: Zur Naturheilmedizin kommen später noch die Heilerdetherapie (Adolf Just), Licht- und Lufttherapie (Arnold Rickli), Schwedische Heilgymnastik und Massage (Per Ling) dazu. 

 

 

 

 


Geschichte der Medizinischen/Orthopädischen Gymnastik Autoren/Wissenschaftler

  • → ca. 1.000 v.Chr China  Taoistische Mönchen Cong Fu (Heilturnen: Bewegung und Atmung) (Werk: Frz. Missionar Amiot), 2698 v.Chr. Kaiser Hoang Ti Heil- und Gesundheitsturnen.
  • Japan Gymnastische Übungen zu Heilzwecken Arzt: Tokukon-Nagata
  • Indien Bewegungstherapie in der Behandlung von Chronische Arthritis, Yogalehre, Atemübungen (Pranayamas), Übungen bei Obstipation und Blähungen (Pabanamuktasana), Übungen gegen Durchblutungsstörungen (Badschrasana).
  • 500 v.Chr. Griechenland Herodicus von Selymbra Werk: Ars Gymnastica
  • 400 v.Chr. Griechenland Hippocrates
  • Aristoteles Griechenland Massagetherapie und Hydrotherapie
  • Ca. 150 n.Chr. Galen Rom Moderater Sport erhöht die Widerstandsfähigkeit des Körpers, senkt die Körpertemperatur, fördert das Wohlbefinden
  • 1569 Hieronymus Mercurialis ( 1530 - 1606 ) Werk: Artis gymnasticae apud antiquos celeberrimae, nostris temporis ignoratae, libri sex. Venedig
  • 1592 Petri Fabri San-Ioriani Agonisticon  Werk: Sive de re athletica ludisque veterum gymnicis, musicis atque circensibus spicilegiorum tractatus. Opus tessellatum. Elucubratum denuò, amplificatum...
  • Ambroise Paré (1517-1590), der Vater der französischen Medizin: Regeln zur Anwendung der Bewegungstherapie
  • 1553 Cristóbal Mendéz Spanien (Sevilla) W: El libro del exercicio corporal y sus provechos
  • 1723 Nicolas Andry Frankreich (Paris), Großvater der Orthopädie
  • 1780 Clément-Joseph Tissot (1747-1826)  Werk: Gymnastique médicinale et chirurgicale ou essai sur l'utilité du mouvement ou des différents exercices du corps et du repos dans la cure des maladies. Paris Frankreich
  • 1793 Johann Christoph Friedrich GutsMuths (1759 -1839) Werk: Gymnastik für die Jugend. Schlepfenthal, Deutschland
  • 1798 François Thierry Poux  Werk:  Considérations sur un point de gymnastique qui intéresse l'hygiène et la thérapeutique présentée à l´École de médicine de Montpellier
  • 1800 Johann Georg Mezger Holland Manipulative Therapie nach chinesischen Vorbildern – Einfluss auf Ling →
    • → 1800 Per Henrik Ling Schweden Schwedische Gymnastik eine Kombination von Tuina (chinesischer Kampfkunst) und Schwedische Massage
  • 1805 Pierre François Frédéric Desborderaux  (1763-1821)   Werk: Nouvelle orthopédie; ou, Précis sur les difformités que l'on peut prévenir ou corriger dans les enfans
  • 1847 Hugo Rothstein 1ste Definition Heilgymnastik
  • 1860 George H. Taylor USA (Vermont) Einführung der Schwedischen Gymnastik in den USA „Remedial Hygienic Institut in New York“
  • 1864 Gustav Zander – Mechanotherapie (Neuer Zweig)
  • 1800  H.S. Frenkel Schweiz „Frenkel´s exercises“
  • 1916 Robert Lovett USA Anwendung therapeutische Übungen bei der Behandlung von Polyomielitis→
    • → 1926 Wilhelmine G. Wright USA W: Muscle Function“ → Kendall, Brunnstrom, Dennen, Worthingham
  • 1924 USA (Californien) Charles Leroy Lowman „Hydrogymnastic“ im Kampf gegen die Polyomielitis
  • 1924 Leo Buerger (Urologe) USA und W. Allen (Chirurg) USA „Buerger-Allen exercises“ Innere Medizin – Durchblutungsstörungen der unteren Extremität
  • 1934 Joel E. Goldthwait USA „Haltungsstörungen – WS“ W: Essentials of Body Mechanics →
    • → 1953 Paul C. Williams USA „Williams exercises“→
    • → 1960 Robin McKenzies
  • 1934 Ernest A. Codman USA (Boston), Chirurg,  Schulterübungen W: Codman pendulum exercises
  • 1938 Daniel J. Leithauser USA Therapeutische Übungen nach abdominalinvasive Eingriffe
  • 1945 Thomas DeLorme USA (Alabama) PRE „progressive resistive exercise“
  • 1950 Herman Kabat England, Neurophysiologe, „Proprioceptive Faciliation“ →
    • → 1968 Margaret Knott und Dorothy Voss PNF
  • 1960 Cybex I Hislop Perrine´s „concept of isokinetic exercise“
  • Biofeedback
  • 1960 Swissball

1600 Elektrotherapie TEIL I

Werke:

 

1600 England "De Magnete" William Gilbert (1544-1603). "Vis electrica"

1800 Portugal "Breve Compêndio em Tratado sobre a Eletricidade". Francisco de Faria e Aragão.

1861 Portugal "Da eletricidade aplicada à therapeutica especialmente das molésias cirúrgicas". Augusto Oliveira

1865 Portugal "A electrotherapia e suas vantagens nas doenças cirúrgicas". Alexandre Seixas

 

 

 

Tipps zur Nachforschung:

1. 1745 "Garrafa de Leyden"

2. um 1750 Jacob de Castro Sarmento (1691? - 1762), Arzt aus Portugal sendet eine elektrostatische Maschine um den König D. João V. zu behandeln, dieser litt unter einem Schlaganfall.

3. um 1887: der Arzt P. H. van der Weyde hat angeblich ein "Duplex-Elektrogürtel" patentieren lassen. Dieser wurde mit Batterien betrieben und versetzte dem Träger leichte Stromschläge und sollte Leber-, Nieren- und Rückenbeschwerden, Verstopfung, Rheuma und Hüftgelenksschmerzen kurieren.

4. um 1890: in Werbeanzeigen für Hills patentierte Metallisch-Elektromagnetische Bürste, Dr. Scotts Elektrisches Korsett und Edsons Elektromagnetisches Strumpfband versicherte man den potentiellen Käufern, dass die Geräte "dem gang wunderbare Anmut und Elastizität" verleihen und "Leben, Gesundheit und Eleganz" garantieren würden.

 

 


1650  Beschriftung: Krüppel   Bild/Kupferstich von Adriaen van de Venne: Privatsammlung (T. Langohr)
1650 Beschriftung: Krüppel Bild/Kupferstich von Adriaen van de Venne: Privatsammlung (T. Langohr)

 

 

 

Obwohl es viele Tausend Themen für eine elegante Unterhaltung gibt, gibt es Leute, die keinem Krüppel begegnen können, ohne von Füßen zu reden.

                                                        Aus China


1736 - Keil: Großvater der deutschen Physiotherapie?

Präsentation als PDF-Datei (30 Seiten)

Privatsammlung: T. Langohr
Privatsammlung: T. Langohr

1750 Die Geschichte der Handgriffmedizin

 

"Fas non est ab hoste doceri" (1)

 

Es ist unmöglich die Anfänge der Handgriffmedizin chronologisch und geographisch zu präzisieren. In der menschlichen Entwicklung wurden die Hände schon immer bewusst und unbewusst zu therapeutischen und kurativen Zwecken benutzt.

Es gibt auf diesem Gebiet also kein Anfang und kein Ende und die Vervielfältigung sowie die Entwicklung neuer Ansätze zeigen eine klare Kontinuität in dieser Entwicklung.

Ein gutes Beispiel dafür ist die "Manuelle Therapie" die sich aus der unkonventionellen Volksmedizin weit über 1.000 Jahren durch naturwissenschaftliche Methoden verfeinert hat.

Diese meist unkonventionellen Behandlungsmethoden (Plural!) haben auch schon immer entweder eine eigenartige Stellung innerhalb der Medizin bekommen, aber auch Vorurteile erleben müssen. Die noch dazukommende Konfrontation zwischen der Schulmedizin und unkonventionellen Heilverfahren ist so alt wie die "Menschenbehandlung" selbst.

Es ist die Aufgabe der Geschichte der Physiotherapie dieses Aufzuarbeiten und verständlich zu machen damit in der Zukunft Fehler nicht wiederholt werden und die Wissenschaft der Behandlung mit/durch den Händen sich im vielfältigen Spektrum weiterentwickelt.

.....

 

[1] John Shaw(1792-1827) und James Paget(1814-1899): *Es ist keine Schande, vom Feind zu lernen*

 

Artikel

Download
1992_A Moment of Silence for John Mennel
Adobe Acrobat Dokument 14.8 KB
Download
2010_A moment of Silence for Geoffrey Ma
Adobe Acrobat Dokument 71.6 KB

 

Tipps zur Nachforschung

Hinweis Frankreich Sept 2017: 1528 König Franz I wurde von einem "Rebouteurs" behandelt, Louis XIV hatte drei, Louis XVI neben Ärzte und Chirurgen noch 4 "Rebouteurs".

 

Hinweis Portugal Sept 2017: Físico Mor "Carta" Algebristas, Mauren: al-jabr  bringen das Einrenken nach Spanien→

 

Hinweis Spanien Sept 2017: Miguel de Cervantes "Dom Quixote" Wort Algebrista

behandelt Sansão Carrasco Kapite 4

 

Hinweis England: "Bonesetters"

Hinweis Deutschland: "Knochenbrecher, Pfuscher"

 


Ein bisschen Hokuspokus ist immer gut

 

Magnetismus

 

Franz Anton Mesmer (1734-1815) studierte Theologie und Philosophie in Wien und dann noch Medizin. Er glaubte an übernatürliche Elemente in der ärztlichen Wissenschaften zu entdecken: Seine Doktorarbeit schrieb er über "Den Einfluss der Sterne auf menschliche Konstitutionen" (De planetarum influxu).

Bald wich das astrologische Interesse für die Faszination, die von den Experimenten des österreichischen Astronomen Maximillian Hell (1720-1792) ausging, der die Wirkung von Magneten auf Kranke erforschte. Mesmer begann damit, Magneten über dem Körper der Kranken zu bewegen, um die universell Heilflüssigkeit oder den animalischen Magnetismus zu aktivieren, der nach seiner Meinung durch alle Lebewesen floss.

Er zog 1779 nach Paris (Frankreich). Dort versammelten sich schnell zahlreiche wohlhabende Anhänger um sich, unter ihnen Königin Marie Antoniette, der Herzog von Bourbon und der Marquise de Lafayette. Mit einem violetten Cape verkleidet und einem "magnetischen Stab" schwingend, trat Mesmer auf. Die Gäste, die um einem Gefäß mit "magnetisierten" Gegenständen saßen, durch die das Fluidum übertragen werden sollte. Während im Hintergrund Musik ertönte, berührte Mesmer die im Kreise sitzenden Teilnehmer mit seinem Stab und brachte sie dazu, hysterisch zu lachen oder zu weinen, zu zittern oder in krampfartige "Krisen " zu fallen.

Irgendwann wurde es de König Ludwig XVI zu bunt, er beauftrage die Französische Akademie der Wissenschaften (Gründung 1666) mit der Überprüfung von Mesmers Heilmethoden.

Das Gutachten eines Gremiums unter Vorsitz von Benjamin Franklin (1706-1790), der zu jener Zeit amerikanischer Botschafter in Frankreich war, fiel vernichtend aus, wirkte sich aber nur wenig auf Mesmers Popularität aus.

Erst während der Französischen Revolution (1789-1799) geriet er in Verdacht der Scharlatanerie und des Betruges. Mesmer floh nach England, ging dann zurück nach Wien und verbrachte die letzten Lebensjahre in Meersburg am Bodensee, wo er 1815 mit 81 Jahren an einem Schlaganfall starb.

 


Heilanstalten um 1800

Im 19. Jahrhundert entstanden in vielen Städten Europas orthopädische Privatheilanstalten. In diesen Einrichtungen wurden Kinder und Jugendlichen behandelt. Im Vordergrund standen Fuß- und Kniefehlbildungen,  sowie Wirbelsäulenverkrümmungen. Der Körper wurde in Apparate, Korsetts und Schienen gezwängt. Häufig wurde diese Therapie durch Gymnastik zur Kräftigung der Muskulatur ergänzt. Im Laufe der Monate und Jahre normalisierten oder besserten sich die Haltungsfehler.

Sehr bedeutende Institute entstanden unter anderem in Würzburg, Bad Cannstatt, Stuttgart, Berlin und Hannover.

Die erste Heilanstalt in Deutschland, die sich mittellosen Kranken widmete, war die "Armen Anstalt für Verkrümmte im Paulinen-Institut zu Stuttgart". Sie wurde im November 1845 gegründet und besteht unter dem Namen "Orthopädische Klinik Paulinenhilfe" heute noch.

Körperbehinderungen wurden noch nicht als ein soziales Problem angesehen. Es dauerte 44 Jahre, bis im Jahr 1889 mit der Hüfferstiftung in Münster die zweite orthopädische Klinik für arme Patienten in Deutschland eröffnet wurde.

Am Oberlinhaus in Nowawes bei Potsdam entstand 1886 auf Anregung des Pastors Theodor Hoppe (1846 - 1934) das erste Heim für köperlich behinderte Kinder.

Die konfessionellen Leiter der Heime bezeichneten die orthopädisch Kranken als "Krüppel", ihre Einrichtungen als "Krüppelheime". Sie wählten bewusst die abwertende Bezeichnung, um Mitleid in der Bevölkerung zu erwecken und die Spendenfreudigkeit zu erhöhen. Ihre Rechnung ging auf. So enstanden viele weitere Heime.

Diese "Krüppelheime" hatten die vollständige gesellschaftliche Integration der orthopädisch Kranken zum Ziel. Sie setzten sich aus vier miteinander verzahnten Bereichen zusammen: Schule, orthopädische Klinik, Berufsausbildung, Werkstätte für Behinderte.

 

ca. 1900 "Naturheilanstalt"  Bild/ Albuminfotografie Privatsammlung: T. Langohr
ca. 1900 "Naturheilanstalt" Bild/ Albuminfotografie Privatsammlung: T. Langohr

1800 Tierphysiotherapie

1807 "Pferdekuren"   Bild/Rechnung: Privatsammlung (T. Langohr) Herkunftsland:  Niederösterreich (Schloss Rohrau -Gemeinde Rohrau)
1807 "Pferdekuren" Bild/Rechnung: Privatsammlung (T. Langohr) Herkunftsland: Niederösterreich (Schloss Rohrau -Gemeinde Rohrau)

1800 Die Heilgymnastik Schweden → Frankreich → Preußen

Für den preußischen Offizier Hugo Rothstein (1810-1865) ist die Heilgymnastik, "sofern sie als Wissenschaft erfasst wird, derjenige Zweig der gesamten Gymnastik, durch welchen gelehrt wird, das gestörte organische Gleichgewicht mittelst gymnastischer Einwirkungen wieder herzustellen und so das betreffende Individuum von der Krankheit, welche der Ausdruck jener Störung ist, zu heilen."

Auf einer privaten Reise durch Schweden  lernte Hugo Rothstein, der auch Schriftsteller, Musiker und Lehrer war, die Lingsche Gymnastik kennen und beschrieb diese 1844 in der Zeitschrift "Der Staat". Er Absolvierte zusammen mit dem Second-Lieutnant Techow ein Ausbildungskurs über zehn Monate und einen dreimonatigen Lehrgang an den seit 1806 bestehenden Institut in Kopenhagen.

 

Über die Geschichte der Schwedische Heilgymnastik hat Julia Helene Schöler eine Dissertation im Jahre 2005 vorgelegt, es lohnt sich diese zu lesen.

 

Download
Schwedische Heilgymnastik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

 

Tipps zur Nachforschung:

 

Offen:  Was war die "Central-Institut für den gymnastischen Unterricht der Armee" in Berlin. Gegründet 1847 durch Rothstein/Techow (in Auftrag des Kriegsministerium). Ausbildung von 18 Offiziere der Armee. Rationelle Gymnastik - Ling´s System. Geschlossen 1848 (März-Revolution)

Offen: Was war das "Königliche Central-Turnanstalt"

 

 


1800   Einfluss der französischen "Gymnastique orthopédique"

Die Franzosen haben es gemacht!

 

Text in Bearbeitung: Stand Februar 2017

  • Medizinische Gymnastik (um 1550)
  • Orthopädische Gymnastik (um 1750)
  • Hygienische Gymnastik (um 1850)

1847 Die Kinésiotherapie

- 1847 Wort Kinésiotherapie durch Prof. C.A. Georgii (1808-1881)

- 1857 Wort Cinésiologie

- um 1857 Cinésiotherapie

 

Werke:

1880 Portugal "Algumas considerações sobre a Gymnastica" José Nunes Mosaco

1903 Portugal "Kinesitherapia abdominal" Guilhermino da Cunha Vaz

1908 Portugal "Kinesitherapia cardíaca" Álvaro da Cunha Reis

 

 

 

Text in Bearbeitung: Stand September 2017


1856 - Pe(h)r Henrik Ling und Albert Constantin Neumann

Download
1856 PER H. Ling und Albert C. Neumann.
Adobe Acrobat Dokument 292.5 KB
  1. 1813 Gründung der "Gymnastische Zentralanstalt" in Stockholm (Hauptstadt von Schweden) durch den Dichter, Fechtmeister und Gymnasten Pehr Henrik Ling (1776-1839). Hiermit beginnt die "Heilgymnastische" naturwissenschaftliche Denkrichtung.
  2. Die "medicinische Gymnastik" aus diesem Zeitraum bestand aus aktiven und passiven Bewegungsübungen. Auch die streichenden, reibenden und klopfenden Massage-Handgriffe wurde damals als passive Bewegungen betrachtet. Ziele waren dadurch: Kreislauf, die Nerventätigkeit Organe (Gehirn, Herz, Leber, Niere,..) heilsam zu aktivieren und für die Heilgymnastik vorzubereiten.
  3. 1834 Ling beabsichtigte 1834 ein Buch über sein Gymanstiksystem mit em Titel "Gymnastikens allmänna grunder" (Allgemeine Grundlagen der Gymnastik) herauszugeben. Sein Manuskript bleib aber unvollendet und wurde nach seinem Tod von seinen Schülern J.P. Liedbeck und A. Georgii in redigierter, aber immer noch unvollständiger Form herausgegeben.
  4. 1850er, Berlin: Albert Constantin Neumann (1803-1870) bildet die ersten Therapeutinnen aus → Schwedische Heilgymnastik.

     

  5. 1900 , Kiel: Hermann Lubinus gründet die erste staatliche "Lehranstalt für Heilgymnastik".

In Bearbeitung: Stand November 2017


1860 Physiotherapie und Musik

Text in Bearbeitung: Stand März 2017


1863    Massage  Johann Mezger "Vater der modernen Massage"

WELT

  1.  Hieronymus Fabricius (1537-1619) Italien Terminologie: kneten, reiben
  2. Alpinus (1553-1617) Italien Terminologie: reiben, manipulieren, drücken (pressur)
  3. Thomas Sydenham (1624-1689) England Terminologie: fritkion
  4. Frederik Hoffmann (1660-1742) Preussen: apotherapeia (In Anlehnung an Galenus von Pergamnon)
  5. William Beveridge (1774-1839) Edinburgh (Schottland) Fingerdruckmassage in der Behandlungen von Verhärtungen. Für Beveridge war dieses sehr wichtig da diese "Verhärtungen" als die Ursache der meisten Erkrankungen angesehen wurde.
    1. (Zitat) "Der Finger eines guten Rubbers (Reiber, Masseur) muss auf einer gereizten und schmerzhaften Körperstelle so zart wie der auf einem Grashalm befindliche Tropfen hinuntergleiten, während er auf einer derben Schwiele so kräftig wie der Fuss eines Elefanten aufzudrücken hat".
    2. Vermutung: Faszienkenntnisse????
    3. Vermutung: Vorlage für Reflexmassagen
    4. Hinweis: Im Werk vom Sohn John Beveridge "The cure of disease by manipulation: commonly called medical rubbing. London 1859" finden sich Hinweise zum Vater und dessen Methoden.
  6. In diesem Zeitraum findet man viele "Reibeanstalten" in Großbritannien.
  7. 1767 (Tahiti) Der britische Marineoffizier und Weltumsegler Samuel Wallis (1728-1795) erwähnt in seinem Reisebericht eine guttuende Behandlungsform (Entmüdungsmassage, Massage) die er auf Tahiti (Größte Insel Französisch-Polynesiens im Südpazifik) von Einheimische junge Mädchen bekommen hat. Werk: Hawkesworth, H.: An account oft he voyages … performed by Commodore Byron, captain Wallis, captain Carteret and Captain Cook. Strahan and Cadell, London 1773.
  8. 1778 (Tahiti)  Aus dem zweiseitigen Artikel von James Cook (1728 England -1779 Hawaii) mit dem schönen Titel: Voyage dans l `hémisphère Austral et autour du monde. Hôtel de Thou, Paris (384-385) findet sich eine sehr schöne Beschreibung der selbsterlebten Massage: „ In einer Ecke der Hütte bereitete man über das trockene Gras eine kunstvoll geflochtene Matte aus, auf die man uns niederzusetzen hieß. Die Tochter des Hausherrn, die durch ebenmäßige Körperformen, Hautfarbe und ansprechende Gesichtszüge die anderen Schönen von Tahiti offensichtlich übertraf, lächelte und freundlich zu und bemühte sich, genau wie ihre Gefährtinnen, uns gefällig zu sein. Um uns die Müdigkeit zu nehmen, strichen sie mit ihren Händen unsere Arme und Beine und kneteten sodann mit ihren Fingern sanft unsere Muskeln. Die Wirkung war überaus wohltuend. Ob die Manipulationen den Umlauf des Blutes in den feinen Gefäßen beförderten oder den erschlafften müden Muskeln ihre Elastizität wiederzugeben vermochten, will ich nicht entscheiden; genug, unsere Kräfte waren zurückgekehrt, unsere Ermüdung verflogen.“
  9. 1771 Taucht im Werk "Zend-Avesta" des französischen Sprachforschers und Orientalis Abraham Hyacinthe Anquetil-Duperron (1731 Paris - 1805 Paris) das Wort als Verb masser sowie das Substantiv Massage. Dieser Fund wird von H. -D. Hentschel beschrieben. Bemerkung: Ich habe bis heute (Juni 2018) diese Einträge nicht gefunden. Und wenn dieser seine Richtigkeit hat, ist es nicht so wichtig. Ich kann jedoch  die Aussage treffen, dass in der französischen Sprache das Wort "Masser" schon 1771 in Gebrauch war. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass die medizinische Massage über Frankreich nach Deutschland gekommen ist. Ich kann auch aus diesem Werk Ableiten (was eventuell interessant ist), dass die Massage in Indien einen enormen Einfluss aus der islamischen Welt hatte (Hammam). 
  10. 1779 Im Werk des ebenfalls Franzose und vom Beruf Astronomen Guillaume Joseph Hyacinthe Jean-Baptiste Le Gentil de la Galaisière (1725 Coutance - 1792 Paris) über sein Indienreise findet man ebenfalls erste etymologischen Spuren des "massieren" als verb nämlich "macer". Werk: Le Gentil de la Galaisière, G.-J.-H.,B.: Voyage dans les mers de l´inde. Paris 1779. I. pp. 128-131.
  11. 1808 Unter medizinisch-wissenschaftlichen Gesichtspunkten wird der Begriff Massage von dem Pariser Universitätskliniker Philippe Petit-Radel (1749 Paris - 1815 Paris) in der Encyclopédie Méthodique Médicine" abgehandelt.
  12. 1870 (Hawaii) Der auf Hawaii im Jahre 1839 geborener Arzt Nathaniel Bright Emerson (1839-1915) beschreibt in einem seiner Werke die Massage in Polynesien: „Sie heißt dort loomi-loomi, wird gewöhnlich durch ältere, darin geübte Frauen vorgenommen und entweder als Allgemeinmassage oder Teilmassage angewandt. Die Handgriffe variieren vom leisesten Streichen bis zum stärksten Kneten, Quetschen oder Reiben, wobei jedoch ein allzu heftiger Schmerz vermieden wird. Im Übrigen werden selbst die kräftigsten Griffe nach mehreren Behandlungen als durchaus angenehm empfunden. Eine solche Massage auszuführen, oder sie für einen anderen ausführen zu lassen, gehört zu den höchsten Ehren, die ein Wirt seinem Gaste bezeugen kann.“  Tragisch ist der Tod dieses Autors der 1915 auf See endet. Werk: Emmerson, N.B.: Loomi-Loomi. Appleton´s Journal 2 (1870) 409-410
  13. 1874 (Hawaii) Kurze Zeit später kann man aus dem Werk: Northern California, Oregon, and the Sandwich Islands.“ (Bild 1874/1) vom Engländer Charles Nordhoff (1830-1901), der bitte nicht zu verwechseln ist mit Charles Bernard Nordhoff (1887 England – 1947 USA), ein auch sehr Reisefreudiger englischer Schriftsteller (Ich vermute Verwandter). Also, aus dem Werk vom ersten Ch. Norhoff  ist zu entnehmen das die Loomi-Loomi Massage auf dieser Insel eine sehr erfrischende Wirkung (Bild (1874) bring und erstaunliche Wirkung bei der Linderung von Kopfschmerzen, Neuralgien und rheumatische Schmerzen (Bild 1874).
  14. 1839 (Tonga) In der Gaz. Hôp. I von 1839 (Seite 608) ist zu lesen, dass auf der Insel Tonga in Ozeanien kräftige Massagegriffe bei den Schmerzorten durchgeführt worden sind. Bei Kopfschmerzen wurde die Stirn-Schläfengegend und bei Ermüdung die Extremitäten (Arme und Beine) behandelt. Man legte auch den Ermüdeten auf den Bauch und ließ drei oder vier Kinder sanft auf seinen Rücken herumtreten. Weder den Autor N.N. noch die Zeitschrift konnte ich auf Wahrheit überprüfen.
  15. 1836 (Malaiischer Archipel) Auf dem malaiischen Archipel wird die Massage seit je betrieben. Sie heißt dort „pidjet-ten“ und wird mit den Spitzen von Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger ausgeführt. Dies geschieht vor allem in Form von Klopfungen und Rollungen der oberflächlich gelegenen Muskelpartien. Stirn- und Kopfhaut werden mit einer leichten Fingerreibung bearbeitet, wobei sich die Hände gegenläufig bewegen, so dass Stirn und Kopfhaut quer verschoben werden. Werke: Kirchberg, F. : Handbuch der Massage und Heilgymnastik. G. Thieme, Leipzig 1926. Bd. I, 28-29.  Rothstei, H.: Athenäum für rationelle Gymnastik. 4 (1857) S. 270. 
  16. 1883 (Lettland) Klemm, K: "Die ärztliche Massage, ihre Wissenschaft, Technik und praktische Anwendung, Riga Lettland
  17. 1884 (Österreich) "Anleitung zur Behandlung durch Massage" von Dr. Joseph Schreiber, Wien Österreich
  18. 1886 (Brasilien) Bei den südamerikanischen Indianern wurde der „Patient“ durch den Schamane am ganzen Körper kräftig massiert (Mit den Händen aber auch mit den Füßen). Es wird berichtet, dass dabei dem Schamanen und dem Patienten der Schweiß in Strömen vom Körper rann. Danach wurde der Kranke durch Schläge mit einem grünen Zweig bearbeitet (Um Dämonen „auszupeitschen“). Diese Form, oder diese Beziehung zur Magie findet man bei vielen Naturvölkern (z.B. Navaho-Indianer die anschließend eine Schwitzbad genommen haben). Werke: Steinen, Karl von den (1855 Mühlheim a.d. Ruhr – 1929 Kronberg i. Taunus).: Durch Central-Brasilien. Brockhaus, Leipzig 1886. S. 260, Keller-Leuzinger, Franz (1835 Mannheim – 1890 München).: Vom Amazonas und Madeira. Kröner, Stuttgart 1874. S. 118
  19. 1886 "Die Technik der Massage" von Dr. Albert Reibmayr, Wien Österreich
  20. 1899 Portugal "Massotherapia" Eduardo Almeida Esteves Figueira.
  21. 1901 Portugal "Tratamento das fracturas pela massagem mobilização" Carlos Maria de Lacerda

 

Text in Bearbeitung: Stand Mai 2018

DEUTSCHLAND

1800 Europa Anfang des 19. Jahrhundert beginnt man verstärkt sich für die " medizinische Erforschung und Anwendung" der Massage zu interessieren.

  1. Meine Meinung (16.06.2018): Mitte des 19. Jahrhundert begann ein regelrechter Disput unter den damaligen "Persönlichkeiten" in Bereich der Massagetherapie, so ein Mist (Disput) kennen ich aus heutiger Zeit zu genügend. Da treffen sich Physiotherapeuten und versuchen eine "einheitlich Sprache" in der Systematisierung einer Technik/Methode zu finden. Meistens beharrt jeder auf seine Definition, Durchführungsmethoden und seine Bezeichnungen. So muss es damals auch zugegangen sein, es kam zu keiner Systematisierung (noch weniger in der Lehre) und letztendlich wurde alles durch den Versuch nur komplizierter. Das kann man sehr gut verstehen wenn man versucht die Literatur aus Frankreich, England, Schweden und Deutschland aus diesem Zeitraum zu vergleichen. Schlussendlich  gibt es damals keine einheitliche Systematisierung in der Physiotherapie und das ist heute auch noch so.
  • 1863 Dr. J. Estrader
  • EUROPA Dr. Johann Georg Mezger (1839 Amsterdam - 1909 Paris) Holland, Arzt und Masseur - Wortgebrauch. Mezger war der erste der die Massage zu einer übersichtlichen und klar definierten therapeutischen Maßnahme (Technik) entwickelte. Ich würde sogar so weit gehen und ihn als "Vater der europäischen Massage" bezeichne da er wie D. Hentschel (1921 Berlin - 2016) den Grundstein für eine rationale Massage gelegt hat. Seine Massage bestand aus vier Handgriffen der Effleurage, Friction, Pétrissage sowie Tapotement. Mezger benutzte auch keine "Massagegeräte". Also, seine Patienten, die teilweise aus der ganzen Welt zu ihm nach Amsterdam kamen, wurde nach der Massagebehandlungen noch zusätzlich aufgefordert bestimmte Bewegungs- und Gehübungen zu druchführen. Wie Prof. Dr. med. Hans-Dieter Hentschel in seinem Werk preisgibt: Mezger fand aber auch das Interesse und schließlich den Beifall vieler namhafter Universitätsprofessoren (Th. Billroth, F. Esmarch, C. Gussennauer, C. Hütter). Sie luden ihn 1869/70 zu demonstrationen seiner Massageweise ein und veranlassten den Bonner Universitätschirurgen Karl von Mosengeil (1840 Meiningen - 1900 Bonn) zu Tierversuchen und klinischen Untersuchungen . Zumal diese erbrachten wichtige Hinweise auf die Indikationen der Massage und gaben den Anstoß zu zahlreichen Forschungsarbeiten anderer Autoren.
  1. Nachforschen: Hans-Dieter Hentschel, Ruth Schmidt Stockhausen 1922 Norderney - 2014 Dornum) - Persönliche Angaben
  2. Verweis: Schüler/Hospitation bei Mezger waren: G. Berghman, U. Helleday, A. Berglind, P. Winge, H.F. Witt und danach G. Norström, W. Wagner, C. Hentschel sowie der russische Militärarzt Isidor(Israel) Zabludowski (1850 Russland - 1906 Berlin?) der im gleichen Zeitraum auch ein sehr bekannter Masseur war und in Berlin die erste Schule für Massage gründetet. Seit1882 Leiter der Massageabteilung an der kgl. chir. Univ.-Klinik Berlin. 
  • Isidor Zabludowski (Berlin): Ende des 19. Jahrhundert fanden sich in medizinischen Veröffentlichungen zunehmend Forderungen nach offiziellen Lehranstalten der Massage. Durch den Arzt  Ernst von Bergmann (1836-1907) und den "Massagearzt" Isidor Zabludowski, der wegen der judenfeindliche Einstellung in Russland 1886 nach Berlin gezogen ist, bekam dieses neue Vorhaben einen enormen Schwung. Zabludowski wurde 1896 den Professortitel verliehen und es wurden ihm regelmäßig Massage-Kurse für die preußischen Militärärzte übertragen. In dieser Zeit wurde er in ganz Europa bekannt und selbst in den USA sprach man von ihm als dem "King of the German masseurs."

 

  1. Isidor Zabludowski: Eine fabelhafte Person in der Geschichte der Physiotherapie. Er muss ein hervorragender praktischer Masseur gewesen sein der die Massage in Kombination mit Manipulationstechniken beherrschte. Sein bekanntester Patient war der vom Kehlkopfkrebs erkrankten Kaiser Friedrich III. Zabludowski, durch die Empfehlung  Bergmanns, behandelte den Kaiser mit Massage für kurzer Zeit noch. Der Kaiser starb.
  2. Zabludowski hielt auf dem Internationalen Medizinischen Kongress in Moskau einen Vortrag über die Anwendung der Massage bei chirurgischen Patienten. Er gab bei diesem Vortrag die Einsicht in seiner praktischen Arbeit und seiner Vorgehensweisen bei verschiedenen Indikationen. Er war auch kein Freund von den komplizierten Massageapparaten der Zeit und warnte vor der verbreiteten Kurpfuscherei. 
  3. Eine markante Eigenschaft der "Massage nach Z." war der Gebrauch vom Metronom (Rhythmusgeber) erfunden von Johann Nepomuk Mälzel (1772 Regensburg-1883 La Guaira, Venezuela).
  4. Im Dezember 1900 konnte die Massage-Anstalt der Universität Berlin unter der Leitung von Pofessor Z. ihre arbeit aufnehmen. Es war ein neuer Anbau in dem zur Charité gehörigen Gebäude Luisenstrasse 3 in Berlin. Zabludowski erstellte einen "Katalog" mit folgenden Aufgaben: 
    1. Ausbildung von Ärzten und Medizinstudenten höherer Semester durch jeweils mehrwöchigen Massagekurse einschließlich damit verbundener bewegungs-therapeutischer Maßnahmen.
    2. Wissenschaftliche Arbeiten auf dem gesamten Gebiet der Massage.
    3. Mehrmonatige Ausbildung eines "durch Intelligenz, Geschicklichkeit und moralische Qualifikation besonders geeigneten" männlichen und weiblichen Massagepersonals.
      1. Dieser auf Z. beruhenden Zuordnung stand anfangs noch der Meinung vieler Ärzte entgegen, dass die zu Heilzwecken durchgeführte Massage ausnahmslos von approbierten Ärzten durchgeführt werden müsste. Bald jedoch wurde klar, dass die Massagebehandlung schon aus zeitlichen Gründen auch einem speziell ausgebildeten Massagepersonal überlassen werden konnte.
    4. Durchführung einer unentgeltlichen fachmännischen Massagetherapie bei den zahlreichen Patienten, die der Massage-Anstalt von den Universitätskliniken, Krankenanstalten oder praktisch tätigen Ärzten wegen der verschiedensten Indikationen zugewiesen wurden. (Siehe 1901 Krankengymnastikschulen)
  5. Zabludowski starb völlig unerwartet am 24.11.1906. an einem Herzinfarkt, es mag sein, dass sein leichtes Übergewicht und das enorme Pensum an körperlichen und geistigen Einsatz auch noch dazu beigetragen haben. Sein ärztlicher Vertreter Franz Kirchberg übernahm Erfolglos die Arbeit. Schon nach einem Jahr wurde die Anstalt aufgelöst. Das Werk und eine Entwicklung wurden dadurch teilweise zerstört. Zusammen mi J. Eiger eröffnete F. Kirchberg unter Beibehaltung des bisherigen Personals das in der Nähe gelegene "Berliner Ambulatorium für Massage". Diese Institution stand genau wie vorher auch mit den verschiedenen Berliner Poliklinik in lebhaften Kontakt. Als Fortschritt wurde dabei vor der Massage neuerdings einen Heißluftbehandlung angewandt und später wurden Lehrkurse für Freiübungen, Geräteturnen und Klappsches Kriechen in das therapeutische Programm eingeführt. Dieses Konzept führte zu einem großen erfolg. (Siehe 1936 "Das Klapp´sche Kriechen")

1865  "Das Zandern" und der verpasste Nobelpreis

 

Letzte Änderung: April 2018

 

Neben der Aufbruchstimmung der Chirurgie profitierte auch die konservative Orthopädie sowie Orthopädietechnik. Zur gleichen Zeit gewann die Heilgymnastik an Bedeutung. Zu nennen ist neben der schwedischen Heilgymnastik die "medicomechanische Therapie nach Zander".

 

Die medicomechanische Therapie wurde von dem schwedischen Arzt und Heilgymnast Jonas Gustaf Vilhelm Zander (1835 – 1920) entwickelt und salonfähig gemacht. Es ist die Idee der heutigen apparategestützten Trainingstherapie.

 

Um die Wende des 19. zum 20. Jahrhundert gründete 1865 G. Zander sein erstes Zanderinstitut. Viele deutsche Ärzte suchten diese Institute in Schweden auf, um sich in dieser modernen Behandlungsform unterrichten zu lassen, darunter J. H. Lubinus (Kiel) und W. Smitt (Dresden).

 

Ab 1877 erfolgte die industrielle Herstellung der für diese Therapieform notwendigten Apparate.

 

Die damaligen manuellen heilgymnastischen Übungen wurden auf die Maschinen übertragen.

Die mechanischen Einwirkungen sollten somit den Kranken dosierte Muskelübungen zur Genesung von einzelnen Organen (u.a. das Herz), Muskeln oder Gelenken ermöglichen.

 

1893 gründete Dr. Arthur Bertling (1851 - 1894) in Aachen eine "Medico-mechanische Zander Anstallt" auf einer Fläche von 550m2 und mit 73 Zandergeräten, dort wurden folgende Erkrankungen behandelt: "Circulations-Krankheiten, Athmungs- Verdauungs- und Bewegungsstörungen, Constitutionskrankheiten (Bleichsucht und Fettsucht) und nervöse Krankheiten".

 

Zur Geschichte der Mechanotherapie empfiehlt sich hier das Werk von Dr. med. G. Gabriel von 1926 zu lesen:

… „Die manuelle Gymnastik besitzt nun manche Schattenseiten, zu deren Beseitigung schon in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts Versuche angestellt wurden. Die beste Lösung gefunden zu haben, ist das große Verdienst des Schweden Dr. Gustav Zander; dass sie ihm gelang, lag an folgendem: Zunächst daran, dass er aus eigener Erfahrung die Mängel der manuellen Gymnastik eindrucksvoll erkannte, die gegeben sind in der Fehlbarkeit des Patienten und des Widerstandsgebers. Dann aber verstand er, die physiologischen und die physikalischen Gesetze des menschlichen Körpers genau beobachtend, einen maschinellen Ersatz für Widerstandsgeber zu schaffen, der diesen Gesetzen entsprechend gebaut war und ihrem Ablauf entsprechend arbeitet.“ …

 

Zander entwickelte ein Apparatesystem, das in der Folgezeit technisch überarbeitet und weiterentwickelt wurde. Es umfasste 1905 schließlich 76 Apparate aufgeteilt in vier Gruppen: Apparate für aktive Bewegungen, Apparate für passive Bewegungen, Balancierbewegungen und mechanische Einwirkungen, orthopädische Apparate und als vierte Gruppe die Messapparate. Ein Beispiel ist der „Zanderapparat F2“ mit „Erschütterungen im Reitsitz“, auch „Trabapparat“ genannt, der mit 180 Schwingungen pro Minute wie beim Reiten den gesamten Körper erschütterte. Dies sollte unter anderem eine Anregung des Verdauungsapparats bewirken.

 

Mit der Einführung dieser Apparate in zahlreichen Instituten in ganz Europa und Nordamerika legte Zander wichtige Grundlagen für die moderne apparategestützte Physiotherapie und für die Sportmedizin.

 

In Freiburg/Breisgau gab es den Zandersaal der Orthopädischen Abteilung in der Chirurgischen Klinik der Universität Freiburg. Später verdrängten Kohlrauschs Krankengymnastikschülerinnen mit ihrer Behandlung bald diese medicomechanischen Geräte. Ein anderer Standort war das Zander-Institut in Bad-Nauheim.

 

Ihre Blüte erlebte die medico-mechanische Therapie von ca. 1870 bis zum Ersten Weltkrieg.

 

Zandern (also das üben an den Geräten) galt als chic, Zanderstudios waren in allen Kurorten anzutreffen, Zandern war teuer. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden allein in Deutschland in 79 Zanderinstituten ca. 100.000 Patienten pro Jahr behandelt. Hinzu kam eine vermutlich deutlich größere Anzahl von Patienten in weiteren medico-mechanischen Instituten mit Geräten anderer Hersteller (z. B. Herz aus Österreich, Krukenbergsche Apparate sowie die Hessing´schen Apparate).

Eine Zensur für die Anforderungen an die Behandlungskonzepte stellte der Erste Weltkrieg mit 4,25 Mio. Verletzten dar. Die Zandergeräte wurden zunächst in der Trainingstherapie genutzt, dann brauchte man wesentlich mehr. Kosten-Nutzen-Überlegungen traten in den Vordergrund und einfachere Apparate(-systeme) wurden als „Kriegsmechanotherapie“ entwickelt.

 

Nach dem Ersten Weltkrieg blieb die Kundschaft weg. Wer wollte schon an Geräten trainieren, die für "Kriegskrüppel" verwendet wurden? So wurde die Mechanotherapie langsam verdrängt. Gründe waren die hohen Kosten, unbefriedigende bzw. nicht dokumentierte Erfolge und insbesondere neue Gymnastikkonzepte (z. B. Klappsches Kriechen) und Veränderungen im Zeitgeist („Lebensreform“, Freikörper-Kultur, ästhetische Gymnastik, Ausdruckstanz), denen sich die Mechanotherapie schwerlich anpassen konnte.

 

 

Download
1912_ Titanic - LIllustrationApril.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.5 MB
Download
1916_Nobelpreis Nominierung Zander.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB

Tipps zur Nachforschung:

  1. Vermutung: Feb2017: Die Mechanotherapie/Gerätetherapie ist über Frankreich und Holland um 1890 nach Deutschland gekommen (Archiv Zusammenhänge 2).
  2. Hinweis: Geräte (drei an der Anzahl) befinden sind im Deutsches Hygiene Museum Dresden
    1. Apparat zum Kniebeugen und -strecken 1905-1914? Gustav, Jonas Zander, Entwickler DHMD 2004/623
    2. Apparat zum Fußkreisen 1905-1914 Hersteller: ROSSEL, SCHWARZ & CO Fabrik heilgymnastischer und orthopädischer Apparate DHMD 2004/626
    3. Apparat zum Armkreisen 1905-1914 Hersteller: ROSSEL, SCHWARZ & CO Fabrik heilgymnastischer und orthopädischer Apparate DHMD 2004/627
  3. Nachgehen: Rossel, Schwarz & Co. AG Wiesbaden / Rehabilitation-, Heilgymnastik-, Sport-, Massage-, Heissluft- und Licht- Apparate / 62 Wiesbaden, den / Postfach 822 - Mainzer Straße 160
  4. Hinweis: Niederlande
  5. Hinweise: Hermann August Ramdohr um 1892 (Zanderinstitut Leipzig), Hermann Nebel um 1886 II. deutschen Zanderinstitut.
  6. Hinweis: Ärzte suchen Physiotherapeuten auf! Die Glanzzeit der Heilgymnastik (Schweden - Frankreich)
  7. Entdeckt: (23.04.2018): 1931 wurde in der brasilianischen Stadt  Poços de Caldas (Minas Gerais) die "Thermas Antônio Carlos"  eingeweiht. In diesem sehr schönen Gebäude befindet sich ein Mechanotherapieraum im originalen Zustand. Alle Geräte sind voll funktionsfähig und werden bis heute (2018) in der physiotherapeutischen Behandlung von Patienten mitbenützt. Diese Zandergeräte in Brasilien kommen ursprünglich aus Deutschland (Wiesbaden) und wurden von einer Gruppe von Ärzten und Wissenschaftlern damals in Europa eingekauft, der Zeitpunkt war für beide Seiten günstig. In Europa interessierte sich keiner mehr für diese Geräte und in Brasilien konnte man diese als "Die Errungenschaft" verkaufen. Was mich persönlich wundert ist, warum diese Geräte gerade in dieser brasilianischen Region gekommen sind. Die um 1900 weltbekannte wiesbadener "Firma Rossel, Schwarz & CO - Aktiengesellschaft - Fabrik heilgymnastischer und orthopädischer Apparate" erhielt um 1900 das Monopol für die Herstellung der "Dr. Gustaf Zander´schen Medico-mechanischen Geräte". Diese Firma war auch der Ausstatter für die "Schiffsturnhallen" der Titanic (Lage: Steuerbordseite des Bootsdecks neben dem zweiten Schornstein). Leider wurden die realistischen gedrehten Szenen aus dem "Film Titanic (1997)"  aufgrund der länge des Filmes rausgeschnitten - die sind aber super ! :)

 

 


1869 Hydrotherapie

Werke:

 

1869 Portugal "Da hydroterapia e suas aplicação terapêuticas" Ilídio Floro Pereira de Freitas.

1877 Portugal "Um Capitulo de Hydroterapia: dos Efeitos Physiologicos e Therapeuticos dos Principaes Agentes Hydrotherapicos" Augusto cesário de Vasconcelos Abreu.


1873 Die Großmutter der Physiotherapie?

1873 "Die Großmutter der deutschen Physiotherapie"?   Bild: Fotografie/CDV: Privatsammlung  (T. Langohr) Herkunftsland: Deutsches Kaiserreich/ Königreich Bayern  (München)
1873 "Die Großmutter der deutschen Physiotherapie"? Bild: Fotografie/CDV: Privatsammlung (T. Langohr) Herkunftsland: Deutsches Kaiserreich/ Königreich Bayern (München)

Frauen- oder Männerberuf?

Ist eine so dumme und unnötige Diskussion die eigentlich nur deutsche "Physiotherapeuten" beschäftigt.

Die Bemerkungen, Zitationen über dieses Thema  sind in Deutschland selbst in Lexika und Dissertationen falsch und unüberlegt.

Es gibt nach meiner Ansicht in Europa nur EINE ordentliche historische Recherche zu diesem Thema, und diese kommt aus Schweden und handelt über DIE SCHWEDISCHEN Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten.


ca. 1880  Bild/CDV: Privatsammlung T. Langohr  Herkunftsland: Deutsches Reich (Freie Hansenstadt Bremen)
ca. 1880 Bild/CDV: Privatsammlung T. Langohr Herkunftsland: Deutsches Reich (Freie Hansenstadt Bremen)

 

 

 

Alle künstlerische Darstellung hält euch einen Spiegel vor;

was ihr darin sehet, dabei denkt und fühlt, ist eure Sache.

 

 

Johann Jakob Mohr

(1824 - 1886), deutscher Epigrammatiker, Dramatiker,

Aphoristiker, Erzähler und Pädagoge


1890 "Carte de visite"

Georg Matthey 1890 Kneippkur

 

Privatsammlung:

Tobias Langohr

 

Die Idee zu diesen Fotos ließ sich der Pariser Fotograf André Adolphe Disdéri 1854 sogar patentieren. Die ungeheure Popularität solcher Aufnahmen (Format 6x9) führte nicht nur dazu, daß man anfing, Fotos von sich zu verschenken, sondern auch die von berühmten Leuten zu sammeln. Das Carte-de-visite-Foto war bis etwa 1910 "das tägliche Brot" der Fotografen. Die große nachfrage nach den modischen Bildchen hatte Folgen: Es begann die fabrikmäßige Herstellung der Aufnahmen, und es wurde eine spezieller Kameratyp mit vier Objektiven gebaut, der vier Aufnahmen gleichzeitig oder kurz hintereinander ermöglichte. 

 

Quelle: Agfa-Gevaert Foto Historama

 


1898 Rehabilitation

- Rééducation

- Rééducation motrici

 

Text in Bearbeitung: Stand September 2017